Über mich

prax portraitSeit 1992 arbeite ich als freischaffender Künstler als Maler. Jahre davor experimentierte ich mit kinetischen Skulpturen, reale und surealle Bleistiftzeichnungen und Malerei für Hausfassaden (kein Graffiti). Die Thematik in der Malerei ab 1992 ist generell das Licht, sei es als Welle, als Linie oder Lichtraum.
Durch mein Interesse an der theoretischen Physik "Teilchen und Welle", "Quantenmechanik" und verbunden mit der Beschäftigung der Philosophie verband ich beide Elemente in der Malerei.

Das Ergebnis zeigt sich in der Werkserie "Antarktis und Lichtraum". Die konsequente Weiterentwicklung war künstliches Licht zu benutzen, ohne das dass Kunstwerk in den Hintergrund tritt, sozusagen das Licht zum Begleitobjekt des Kunstwerk wird.

Die ersten Objekte waren die Lichtbilder, gemalt als eigenständige Kunstwerke und Beleuchtung mit Kaltlichtkathoden. Wichtig war mir, das die Lichtbilder auch ohne Beleuchtung, als eigenständige Kunstwerke bestehen.

Ab 2014 sind nun die neuen Lichtobjekte "DUO" in Planung und Umsetzung. Alle Lichtobjekte der neuen Genaration werden mit einer Fernbedienung oder einer App gesteuert - der Lichtwechsel der RGB-LED ist bewusst verlangsamt, das bedeutet, der Farbdurchlauf des gesamten Farbraumes kann bis zu 12 Stunden dauern.